NumericBees

Bienenzucht leicht gemacht

Zurück zur Übersicht

Bienenzucht: der Smoker

Veröffentlicht am 2 Oktober 2022

Zusammenfassung: In diesem Artikel erklären wir den Ursprung des Smokers, Wie zündet man seinen Smoker an? Welchen Brennstoff verwendet man in einem Smoker? Wie benutzt der Imker seinen Smoker und wann nicht?

illustration apiculture

Ursprung des Bedarfs an einem Smoker

Die Honigbiene, Apis mellifera mellifera, ist ein "kultiviertes1" und nicht gezüchtetes Wildinsekt. Hausbiene kommt vom lateinischen "domus", dem Haus, in dessen Nähe der Imker seinen Bienenstock aufstellt. Die Biene ist mit einem Stachel und einer Giftdrüse ausgestattet.

Giftsystem Credit: Daniel Elieh-Ali-Komi.

Sie kann ihn nur einmal zum Stechen verwenden. Der Stachel ist mit Widerhaken ausgestattet, die, wenn sie in der Lederhaut ihres Feindes stecken, die Biene daran hindern, ihn wieder herauszuziehen. Die Giftdrüse und ihre Muskeln sowie der Stachel bleiben fest mit der Lederhaut verbunden. Die Muskeln injizieren das Gift weiterhin in das Ziel. Die Biene, die ihres Verteidigungsanhängsels beraubt ist, geht bald zugrunde. Dabei opfert sie sich für das Überleben des Volkes.

Credit: Biology Open Journal.

Dies ist jedoch nicht die einzige Verwendung, die die Biene dafür hat. Wenn sie ihren Hinterleib aufrichtet, kann sie ihren Stachel herausziehen und einen Tropfen Gift an der Spitze des Stachels ausdrücken. Dann schlägt sie mit den Flügeln, um die Flüssigkeit zu versprühen. Dabei erzeugt sie ein Alarmsignal für ihre Artgenossen, die es ihr gleichtun und den Feind verfolgen. Das gestochene Ziel wird durch den Geruch des Gifts markiert, der die Aggressivität der Bienen weckt, die dann an derselben Stelle stechen.

Obwohl die Bienenzucht nicht neu ist - es wurden Bienenstöcke aus Erde gefunden, die auf -900 datiert werden2 - gibt es den Begriff Bienenzucht erst seit 18453. Zuvor, in der prähistorischen Zeit, war der Mensch ein Honigsammler. Um ihm das Sammeln zu erleichtern und die Bienen zu vertreiben, die sich zwischen ihn und seine Beute stellten, kam der Mensch auf die Idee, ihren Lebensraum auszuräuchern. Der Mann beobachtete, dass der Rauch die Bienen verscheuchte, die daraufhin das Nest verließen4. Diese Praxis blieb bestehen, und der Blasebalg Smoker wurde von Moses QUINBY um 1870 in den USA entwickelt5. Man entdeckte, dass die Haare an den Beinen der Bienen sehr geringe Veränderungen des CO2-Gehalts feststellen können, der neben Wasserdampf ein Bestandteil des Rauchs ist.

Die Wissenschaft zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Biene an der Spitze des Stachels einen Tropfen Gift produziert, um einen Alarm auszulösen, durch die Anwesenheit von Rauch verringert wird. Auch der verwendete Brennstoff spielt eine Rolle.10 Die Forschung hat gezeigt, dass acht der Giftbestandteile und ein Bestandteil der Mandibulardrüsen eine aggressive Reaktion der Bienen auslösen.11.

Der Rauch, der durch den Blasebalg ausgestoßen wird, dient dazu, den Geruch des Bienenalarmgifts zu überdecken. Das Alarmsignal wird durch den Rauch verdeckt und die Alarmbiene kann keine Kämpferinnen rekrutieren. Der Smoker ist also das unverzichtbare Werkzeug des Imkers, und zwar so sehr, dass man ohne ihn kein Imker sein kann.

Der Smoker der Imkerei

Der von Moses QUINBY entwickelte Smoker wurde von T.F. BINGHAM, L.C. ROOT, dem Schwiegersohn von Moses QUINBY, A.G. HILL, G.W. BRODBECK und schließlich 1905 von H. ROOT verbessert (Patent US7989826), der den Smoker für die Bienenzucht, wie wir ihn heute kennen, fertigstellte. Seit 19507 haben verschiedene Erfinder den Blasebalg durch einen elektrischen Ventilator ersetzt. Trotz des unbestreitbaren Vorteils des elektrischen Smokers gegenüber dem mechanischen Blasebalg gelang es keinem Gerät, die Imker zu begeistern. Dabei ist der mechanische Blasebalg mühsam zu bedienen, vor allem während der Anzündphase, in der man stark, häufig und lange pumpen muss. Außerdem ist der Blasebalg die häufigste Ursache für den Ausfall eines Smokers, da er vor allem an den unteren Falten Löcher bekommt.

In Deutschland wird manchmal ein anderes Werkzeug verwendet, das eine Art große Tabakpfeife ist. Der Imker aktiviert eine Verbrennung und erzeugt Rauch, indem er in eine Pfeife bläst. Um den Bienen näher zu kommen, zieht er dabei seinen Kopf näher an die Bienen heran.

Funktionsprinzip

Der Smoker besteht aus zwei Teilen. Einer Brennkammer und einem Ventilationsaktivator, einem mechanischen Blasebalg oder einem elektrischen Ventilator. In der Brennkammer wird ein Brennstoff mit einem geringen Wasseranteil zum Brennen gebracht. Die Verbrennung hat zwei Effekte: die Ausdehnung der Gase - wie bei einem Verbrennungsmotor nehmen die Gase unter Hitzeeinwirkung an Volumen zu - das führt zum Feuerzug, und die Produktion von Wasserdampf, dem Rauch. Der Brennstoff muss also zwei Eigenschaften haben: Er muss sich relativ leicht entzünden lassen und Dampf erzeugen. Wenn die Luftzufuhr und der Luftauslass richtig dimensioniert sind und der Brennstoff angemessen ist, hält sich die Verbrennung den ganzen Arbeitstag des Imkers selbst aufrecht. Auf dem Markt werden Sie Räucheröfen aus Edelstahl finden, die richtig dimensioniert sind, und solche, die es weniger sind. Insbesondere gibt es Geräte, deren Lufteinlassöffnung zu klein ist und die die Luft aus dem Blasebalg herausdrücken. Diese Geräte erkennt man daran, dass sie sich von selbst ausschalten, aber auch daran, dass sich rund um das Loch im Blasebalg Bistrespuren befinden.

Brennstoff für Smoker

Während die Römer getrockneten Tierkot verwendeten, ist dieses Material heute nicht mehr erhältlich. Auch die Jutesäcke, die in der Vergangenheit zum Transport von landwirtschaftlichen Erzeugnissen verwendet wurden, sind verschwunden. Jute war ein hervorragender Brennstoff, der einen Rest Feuchtigkeit enthielt. Es ließ sich leicht anzünden und erzeugte einen schönen Rauch. Heute können wir Brennstoffe in der Natur finden: Heu, Stroh, Tannenzapfen, Flechten, Kiefernnadeln, Abfälle von Kulturen - Lavendel oder andere, und andere, die man im Laden kaufen kann,: Holzpellets, Luzernepellets, Lavendelpellets. Pappe, Papier und Eierkartons können die Brennstoffpalette ergänzen, insbesondere um das Anzünden zu erleichtern.

Ich persönlich verwende ein wenig Heu und ein Streichholz zum Anzünden des Smokers und fülle den Ofen mit einer 50/50-Mischung aus Pellets für den Ofen und Luzernepellets. Die elektrische Belüftung meines Zephyr Smokers erledigt den Rest. Ich brauche weder zu pumpen noch eine teure Lötlampe, um das Gerät zu starten. Wie Jean RIONDET in seinen Kursen sagt: Wenn der Imker nicht hustet, ist der Smoker nicht richtig angezündet.

Wie zündet man einen Smoker an?

Um den Smoker richtig anzuzünden muss man am Anfang ein heißes Feuer machen, das rote Glut erzeugt, die dazu dient, die Verbrennung eines feuchteren Brennstoffs aufrechtzuerhalten, der Wasserdampf und damit dichten Rauch erzeugt. Dies kann mit Heu, Stroh, Pappe, Papier oder Kiefernnadeln geschehen. Überstürzen Sie nichts, um die Brennkammer zu beladen. Zünden Sie, sagen wir, Ihre Pappe an, damit sie Flammen schlägt, und pumpen Sie auf den Blasebalg, damit rote Glut entsteht. Dann laden Sie eine kleine Dosis Brennstoff nach und pumpen einige Minuten lang kräftig weiter - oder schalten Sie den Blasebalg ein -, bis diese erste Ladung zu brennen beginnt und einen sehr dicken weißen Rauch erzeugt. Diejenigen, die ein Zephyr-Gerät mit elektrischer Belüftung haben, können ihr Gerät voll laden, es schließen und sich dann den Schutzanzug anziehen, während ihr Gerät von selbst zündet. Sobald Ihre erste Ladung anfängt, Rauch zu erzeugen, füllen Sie Ihr Gerät bis zwei Zentimeter über der Oberkante auf - oder weniger, wenn Sie nur ein oder zwei Bienenstöcke haben. Dann blockieren Sie Ihren Brennstoff mit einem Puffer aus frischem, saftig grünem Gras. Dieser Puffer hat drei Zwecke: Er soll verhindern, dass brennender Brennstoff aus dem Blaskegel austritt, Teer kondensieren und zurückhalten und für einen weißeren und dichteren Rauch sorgen. So verhindern Sie, dass rote Glut in Ihre Bienenstöcke oder auf den Boden gelangt, und erzeugen einen schönen, dichten Rauch.

Verwendung des Smokers am Bienenstand

Vermeiden Sie es, am Eingang des Bienenstocks zu räuchern. Das bringt das Volk nur durcheinander und veranlasst die Königin, nach oben in die Rähmchen zu flüchten, was ihre Suche langwierig oder erfolglos macht. Wenn Sie Ihre Königin für die Dauer Ihres Besuchs in einer Zange schützen, verhindern Sie, dass sie versehentlich verloren geht und Ihr Volk verwaist. Räuchern Sie erst, wenn Sie die Bienen auf dem Kopf der Rähmchen beobachtet haben. Sind sie ruhig, zahlreich, besetzen sie alle Rähmchen? Diese Beobachtung können Sie nur machen, wenn Sie nicht gegen das Dach stoßen und die Rahmenabdeckung vorsichtig entfernen. Das Fehlen von Vibrationen garantiert Ihnen die Ruhe der Bienen. Sie haben keine Ohren, aber sechs Beine, mit denen sie Vibrationen aufnehmen können. Dies ist der Moment, in dem Sie am sanftesten sein müssen. Beobachten Sie die Situation. Normalerweise sollten Sie keine Biene mit erhobenem und auf Sie gerichtetem Hinterleib sehen, was ein Zeichen für einen sehr baldigen Stich ist. Um mit der Arbeit beginnen zu können, räuchern Sie den Kopf der Rähmchen leicht ein, die Bienen sollten sich in den Rändern zwischen den Rähmchen verstecken. Mit einem automatischen Smoker Zephyr brauchen Sie nur das Gerät zu neigen und die Oberfläche des Bienenstocks abzufahren. Stellen Sie das Gerät ab und die Rauchproduktion stoppt automatisch.

Smoker Zephyr 1

Beginnen Sie Ihren Besuch, indem Sie von einem Ufer zum anderen gehen. Ein Hoffman Spacer Beehive wird Ihnen diese Aufgabe sehr erleichtern, denn Sie müssen nicht mehr vertikal die Rähmchenköpfe aus den mit Propolis gefüllten Zahnstangen herausziehen. Sie brauchen die Rähmchen nur auf den Gleitschienen zu verschieben. Dadurch werden Vibrationen, das Aneinanderreiben der Bienen und der damit verbundene Ärger minimiert. Ihre Besuche werden sanfter und schneller sein.

Räuchern Sie nur, wenn die Bienen anfangen zu fliegen und Ihnen in die Ohrmuschel fliegen. Diese Art von Bienen ist oft aggressiv und wenn Sie Ihre Linie gegen eine sanftere austauschen, werden Sie Ihre Leidenschaft noch mehr genießen.

Wann sollte man den Smoker nicht benutzen?

Achtung: Wenn Sie den Smoker nicht benutzen, bedeutet das nicht, dass Sie keinen richtig angezündeten Smoker bei sich haben sollten. Das ist Ihr bester Schutz vor einem Angriff.

Allerdings sollte der Smoker während der Ernte absolut tabu sein, insbesondere sollten Sie niemals die mit Honig gefüllten Rähmchen ausräuchern. Leeren Sie niemals die Zargen der Bienen mit Rauch. Zum einen, weil Sie damit die geschmackliche Qualität Ihres Honigs zerstören, und zum anderen, weil es viel einfachere Methoden gibt, völlig bienenleere Zargen zu ernten. Dazu brauchen Sie: einen Bienenstock mit leeren Rähmchen, eine zusätzliche Schale - auf jeder Seite hohl8 - mit einem Bienenfänger und 24 Stunden Geduld. Legen Sie das Dach des Bienenstocks mit der hohlen Seite zu Ihnen auf den Boden. Entfernen Sie nicht die Zargenabdeckung. Ziehen Sie den zu erntenden Stock ab und legen Sie ihn quer über das Dach auf den Boden. Legen Sie den leeren Bienenstock auf den Körper. Legen Sie die Bienenfangschale nach unten auf die Seite des Stocks, in den die überzähligen Bienen einziehen werden. Legen Sie den mit Honig gefüllten Stock und die Zargenabdeckung auf den Bienenfänger. Legen Sie das Dach wieder auf. 24 Stunden später sollte Ihr Honigraum völlig leer von Bienen sein, nehmen Sie ihn und legen Sie ihn in ein umgedrehtes Dach und legen Sie ein weiteres Dach darauf, damit die Räuber sich nicht hineinwagen können. Wenn die Bienen noch da sind, gibt es in dem Stock, den du zu ernten planst, Brut9. Das darf nicht passieren. Versetzen Sie den Bienenstock wieder in den vorherigen Zustand und warten Sie, bis die Brut vorbei ist.


  1. https://journals.openedition.org/tc/268 Genau wie die Auster - Austernzucht - oder die Miesmuschel - Muschelzucht. 

  2. https://lejournal.cnrs.fr/articles/des-abeilles-et-des-hommes 

  3. https://journals.openedition.org/tc/268 bereits zitiert. 

  4. Die Königin und ein Teil der Bienen werden in einem anderen Bienenstock, der über dem ersten steht, durch starkes und lang anhaltendes Räuchern und wiederholte starke Vibrationen vertrieben. 

  5. https://www.beeculture.com/moses-quinby/ und https://en.wikipedia.org/wiki/Moses_Quinby 

  6. https://patents.google.com/patent/US798982 

  7. https://worldwide.espacenet.com/patent/search/family/009571745/publication/FR1013556A?q=FR1013556 

  8. Die Tatsache, dass er auf beiden Seiten hohl ist, wird anarchische, honiggefüllte Konstruktionen unter den Zargen eindämmen und verhindern, dass der Honig aus dem Bienenstock herausfließt. 

  9. Zur Erinnerung: Wenn Sie zu Beginn der Saison eine Zarge aufsetzen, muss in der Zarge Platz zum Eierlegen sein. Wenn nötig, entfernen Sie eine Reservezarge und geben Sie ein geprägtes Wachs zum Bauen. Setzen Sie ausschließlich geprägte Rähmchen in die Mitte Ihres Stocks. Keine Zellen im Bienenstock, keine Eiablage möglich. 

  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6105110/ 

  11. https://www.ars.usda.gov/ARSUserFiles/60500500/PDFFiles/101-200/107-Collins--Bioassay%20of%20Compounds%20Derived.pdf